In English   This section is ONLY in German. At this time there is NO English version available. 

Klick hier für:

Startseite

Übersicht

Bollingen Ulm

Bohlingen Hegau

Bollingen Bern

Bollingen Jona

   Jona folgend
   im Turbenthal

Bollinger Wappen

Bollinger Sandsteinbr.

Nachwort

Andere Links

E-Mail

 

 

Turbenthal und Neubrunn

1347 begegnen wir dem Ritter Frank von Bollingen auf Tannegg. Er ist der 4. Frank von Bollingen.

(Siehe Bohlingen Hegau - Die Bevölkerung")   Bohlingen Hegau


Tannegg.

Schloss und Städtchen bei Dussnang, Kanton Thurgau, soll 1237 von Heinrich I. von Tann (1233 - 48), dem Bischof von Konstanz gebaut worden, dann aber als Pfandschaft an die Grafen von Toggenburg gelangt sein. Auf der Feste sassen Burgvögte als Dienstmänner des Bischofs. 1391 (92) kam das Schloss Tannegg samt dem dazu gehörigen Gericht Fischingen an die Brüder Rudolf (IV,) und Hermann (III.), genannt "Schudi", von Breiten-Landenberg, später an die Montfort.

 

Eberhard der II von Waldburg rundete seine Güter von Tannnegg durch Tausch mit Beromünster ab. Sie brachten einen grossen Vorteil, da zwischen St. Gallen und Turbental, dessen Güter bedroht waren. Neubrunn wo 1362 die Bollinger hausten, gehörte in diese Gegend.

1407 wurde das Städtchen Tannnegg von den Appenzellern eingeäschert. Nur der Turm blieb stehen. Die Bewohner zogen nach Dussnang und Bichelsee.

Im heutigen Neubrunnertal (zwischen Bichelsee und Turbental) liegt Neubrunn, das nach der obigen Beschreibung zu Tannegg gehörte und wo wir 1362 den 1. Bollinger in Neubrunn finden „ der das Land buwet“. (Chronik der Bollinger von Neubrunn).

Herr Dr. Jaeckle schreibt dazu u. „es ist anzunehmen, dass jener Bollinger von 1362 an der Seite Heinrich Frank von Bollingen ein verbauertes Mitglied des Rapperswiler Ministerialengeschlechtes war...Der niedere Adel vermochte nämlich des öftern nicht mehr als einen Sohn ritterlich auszustatten, und die Töchter wurden den Klöstern zugeführt.“

Nun aber zurück zum Ritter Frank von Bollingen. 1346 bekundet Ritter Heinrich von Klingenberg, dass „sein diener Frank von Bollingen zu Tannegg“ bei dem „zuge nach Bayern 1 ross verloren hat“. In der Schlacht von Churwalden ist er 1352 umgekommen.

Stetter. Dacher: Anno domini 1352 an sant Pangratiustag (12. Mai) beschach die groß verlust ze Curwahlen (M. 1.: und zu Inlantz), do der alt graf Albrecht von Werdenberg und der jung sin sun (M. 1.: und der jung graf Albrecht sin sun) dahin geraiset warent. Do wurden gar vil ritter und knecht verloren, graf Hainrich von Hochenberg, her Albrecht von Bussnang, zwen von Marktorf, her Hainrich von Clingenberg, Albrecht von Stainegg, Frank von Bollingen, her Egloff von Honburg, Burcard von Hohenfels, ainer von Braitenstein, Egli von Rosenberg und ander edellüt vil und vil burger uß stetten und ander armer knecht. Sy wolten gezogen sin gen Lugintz über den grafen von Belmont, des vigend was graf Albrecht von Werdenberg *).

Aus die Chroniken der Stadt Konstanz Aa 450

 

Verkauf des Gutes gelegen zu Neubrunn, "das der Bollinger Buwet"

Die eigentliche Urkunde ist im Nachwort zu finden, auch ihr voller Wortlaut und eine Erklärung / Übersetzung (Klicken sie hier um zum Nachwort zu kommen: Nachwort

Sie ist aus dem Stadtarchiv Wil/St. Gallen    Vrk. Nr. 684 - dem Dokument folgt die leserliche Abschrift:

 

Geschichtsbuch Turbenthal  S.208      1464 - 1566

"Der reiche Hans Bollinger in Neubrunn hatte 6 Stück Grossvieh.

S 206  Beide Haushaltungen in Neubrunn, das ganz von den Bollingern beherrscht wurde, zahlte die eine 2½ Pf und die andere 1 Pf Steuern, was einem Vermägen von 1000 Pf bzw. 400 Pf entsprach".

Steuerrodel DG 1/4   1467

Hanns Bollinger      sin wib                  )

Uli       Bollinger       sin bruder             )   

Hanns Bollinger      sin Sun                 )

Cueny Bollinger      sin sun, sin Wib   )    2 G 10 s       40 s

Hug     Bollinger      sin sun                  )

Veren  Bollinger      sin tochter             )

 

gleiche Aufzeichnung für 1468 und 1470

 

LA fol.  90  fol.  38 r   Neubrunn       (Vogtei)   1468

 

"Item Hans Bollinger hat empfangen zu sinen und als aintrager zu Uli Bollinger sins bruders handen  2 tail an der Vogtye zu Nübrunen über der Schurter aigen und über die aigen in des pfründers güttern ze Sant Margrethen pfründ ze Turbaton, giltet jerlich zu zinss 8 G und 3 dn cost.müntz und 1 mut haber, des sölli man wern dry und zwäntzig pfening ze mayen und die andern mütze ze herbst nach lut der breff darumb geben.

Item Hans Bollinger der Jung hat ain drytail der obigen vogtye empfangen ze sin und Verenen siner Muter, Urselen siner swöster handen als ain trager."

 

Die Kirchenbücher von Turbental beginnen so um 1540. In der Zeit von der Urkunde von1362 bis zu den Kirchenbücher fand ich diese obigen Bollinger in den Zins - Rödeln im Stifts Archiv St. Gallen, da sie dem Kloster St. Gallen den Bodenzins entrichten mussten.

Die Urkunden auf folgenden Blättern sind vom Landesarchiv Karlsruhe und gehören zu dieser Seite.
 

Turbental

Nüwbrunnen by wyl Im Thurgöw

Wir habent Hannsen Bollinger, nach abgang sins Vatters zu rechtem Lehen gelichen, die zweitail ainer Hub gelegen zu Nuwbrunnen, genant schutterhub, darab mizsampt dem nachgeschreignen dertail jehrlichs zu zins gant, frowe grossmerin zu will, dry mut Kernen ain malt Haberen und vier Herbsthüner und habentIm das gelehen was war Im daran zu lehen haben und Actum   ?  ?  ?  ?  (wahrscheinlich altes kath. Datum).

Wir habent zu rechtem Lehen gelichen Junghans Bollinger ein drittail der obgenannten Hub, nachdem und Im in In tailwaise angenallen ist, Actum  ?  ?  ?

Wir haben den genant Dreitail von ufftgebes Junghansen bollingers gelihen dem obgenannten hansen bollingers sines vetters als   ... den an sies erküft hät.  actum  ...  ?  ?  ?

Signatur:  67/1102. Repertorium Karlruhe GLA

                                101 v S.52

 

 

Nünbrunnen  Im Turbental  Im Thurgöw

Wir haben Gelehen Hugen bollinger von Nünbrunnen ain Drittail ainer Hub genannt Schurterhub daselbz so ain drittail Junghans bollinger sin brueder und Hans bollinger der Junge des bruders sun och jeder ain dritteil Innhaben

?  ?

Wir haben gelehen Junghans bollinger von nunbrunnen och ain Drittail abgeschriebener Hub nemst Schutterhub

?  ?

Wir haben gelehen Hansen bollinger dem Jungen des alten Hansen bollingers sun och ainen Drittail obgeschriebener hub.

Actum                            Anno  1448?     ?  ?

Signatur:  67/1100  .   Im Repertorium Karlsruhe

                                    125r  S.53

 

 

Nübrunnen by wyl im Thurgöw

Wir haben zu rechtem Lehen gelichen Cunil Grossman von Tannegg von wyl dray mut kernen ain malt Haber geltes und vier Herbsthüner so Im Jährlich gant usser der Hub zu Nübrunnen gelegen genant Schurters Hub.

Wir haben zu rechtem Lehen gelihen Hannsen Bollingers von nübrunnen zu sin und Ulis sins Bruiders Handen ain Hub zu Nübrunnen gelegen mit aller zugehörd genant Schurters-Hub.

Signatur:  67/ 1101.  Repertorium Karlsruhe GLA

                                 128r S.52

Jahr :

NeuenBrunnen Im durbentall

Wir haben gelehen Hansen Bollinger dem Jungen ainen Dritail ainer Hub genant Schutterhub daselst.

Mer Hugen Bollinger auch ein Drittail obgesthebener Huben.

Mer Hans Bollinger Im selber und als Trager sines pruders Kinder .  ... drittentail obgeschriebener Hub.

Actum  ......  ?  ?  ?


Hilfe bei weiterer Forschung ist sehr willkommen. Bitte schreiben Sie an Klaus Doose kdoose@aol.com

Help with further research is very much appreciated. Please contact Klaus Doose at    kdoose@aol.com


Homepage last updated on May 18, 2008

Notice: Data for living persons contains names only. The data is mostly from secondary sources and other ancestry researchers. Review and verify before any use!

Hinweis: Daten für Lebende enthalten nur den Namen. Daten sind zum großen Teil aus Sekundärquellen bzw. von Mitforschern, vor Weiterverwendung überprüfen!

Auf meinen Internetseiten befinden sich Links zu anderen Seiten im Internet. Für sämtliche dieser Links gilt, dass ich keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe. Durch die Häufigkeit der Änderungen von Internetseiten kann es vorkommen, dass mir die aktuellsten Inhalte nicht bekannt sind. Ich distanziere mich ausdrücklich von allen Inhalten der gelinkten Seiten und erkläre hiermit deren Inhalte nicht zu meinen eigenen. Sollten Sie Bedenken gegen Inhalte von Seiten haben, auf die ich verweise, oder sollten "fremde" Seiten gegen gültige Gesetze verstoßen, informieren Sie mich bitte, damit der Sachverhalt geklärt werden kann.

Disclaimer: The information on this site is for informational purposes only. The author of this webpage assumes no liability for any inaccurate, delayed or incomplete information, nor for any actions taken in reliance thereon. The information contained about individuals has been supplied by genealogy researchers without verification. Other Internet links are shown. We do not assume any responsibility or liability for the content of those linked Internet sites.